skip to content

Geschichte der Nordsiebenbürger Sachsen : Nösnerland und Reener Ländchen.

Geschichte der Nordsiebenbürger Sachsen : Nösnerland und Reener Ländchen. von MICHAEL KRONER
Haus der Heimat Nürnberg, Schriftenreihe Geschichte der Siebenbürger Sachsen und ihrer wirtschaftlich-kulturellen Leistungen

Preis pro Stück:
Lei 99 / € 24,90
Inkl. Mwst.: 5% (Lei) / 7% (EUR)
zzgl. Versandkosten

auf Lager

Kategorie: Bücher
Seiten / Format: 400 S. : Ill., Kt. , 24 cm; Pp.
Erscheinungsjahr: 2009
Verlag: Nürnberg : Haus der Heimat
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783000288166

Nur diejenigen, die das neue Buch „Geschichte der Nordsiebenbürger Sachsen" erwerben und lesen, wissen, welch wertvolle Publikation ihnen entgangen wäre, hätten sie darauf nicht geachtet. Allen, die den neuesten Band von Dr. Michael Kroner noch nicht besitzen – angesprochen sind naturgemäß zunächst Nordsiebenbür­ger, aber auch alle an einer markanten europäi­schen Kulturlandschaft Interessierten – sei er hier knapp vorgestellt. Erschienen ist der Band in der Schriftenreihe „Geschichte der Siebenbür­ger Sachsen und ihrer wirtschaftlich-kulturellen Leistungen". Es ist die bisher umfangreichste all­gemeine, zusammenfassende Darstellung über die Geschichte der Nordsiebenbürger Sach­sen von deren Ansiedlung bis heute im Nösner­land und im Reener Ländchen.
Die Nordsiebenbürger Sachsen bilden innerhalb des allgemeinen Sachsentums einen Mikro­kosmos mit einigen Besonderheiten, die sich als Folge der Insellage ihres Gebiets herausgebildet haben und sich am auffälligsten in der Mundart und in der Tracht äußern. Es hat in Nordsieben­bürgen aber auch im historischen Geschehen zum Teil Entwicklungen gegeben, die anders als in Südsiebenbürgen verlaufen sind und über die man dort nur mangelhaft in­formiert war und ist. Ja sogar innerhalb der nordsiebenbürgischen Sachsen gab und gibt es Unterschiede, so dass man zwischen dem Nösnerland und dem Reener Ländchen unterscheidet. Bis ins 19. Jahrhun­dert lebten die Sachsen des Nösnerlandes oder des Bistritzer Distrikts auf freiem Königsboden, während die des Reener Ländchens Komitatsun­tertanen waren. Während 1944 in den 46 nordsiebenbürgischen Orten im Raum Bistritz (34) und Sächsisch Regen (12) noch rund 35 000 Sachsen lebten, waren es nach deren fast vollständiger Evakuierung 1944 nach dem Zweiten Weltkrieg nur noch rund 6 000 und heute nur noch wenige hundert Evangelische in der Dias­pora. Weit mehr als 95 % der Siebenbürger Sachsen leben derzeit außerhalb Siebenbürgens. Sie sind größtenteils in ihr Ursprungsland Deutschland heimgekehrt oder haben sich in Österreich, Kanada und in den USA integriert. Was in Nordsiebenbürgen wirklich zu retten ist, das kann neben bedeutenden Kulturdenkmälern letztlich wohl nur unsere geschriebene Geschich­te sein. Und diese Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen, mit ihren großen kulturellen Leis­tungen, mit ihrem Einmünden in unsere gegenwärtige globalisierte Welt – sie ist von einem wirklichen Könner in diesem Buch kenntnisreich und anschaulich dargestellt.

Als geborener Südsiebenbürger, der nach seinem Studium zehn Jahre lang Geschichtslehrer und Direktor der deutschen Abteilung des Ly­zeums in Bistritz war, ist Kroner einerseits pro­funder Kenner, andererseits gewissermaßen ein aus der Außensicht Betrachtender der Historie und der Gegenwart Nordsiebenbürgens. Dass Dr. Michael Kroner, Träger des Siebenbürgisch-Sächsischen Kulturpreises 2006, als Historiker Format hat, beweisen auch seine bisherigen Ver­öffentlichungen: etwa 1500 publizistische Bei­träge und Rezensionen, rund 100 wissenschaftliche Aufsätze, 20 Bücher und ebenso viele Bro­schüren vor allem zur Geschichte der Sieben­bürger Sachsen und Rumäniens.

... Michael Kroner setzt eindeutig neue Maßstä­be durch diese erstmalige umfassende Zusam­menschau der Geschichte der Nordsie­ben­bürger Sachsen in einem Buch voller Kostbarkeiten: Im ersten Teil geht es auf rund 160 Seiten in klarer Ausführlichkeit um die politische, rechtliche und gesellschaftliche Entwick­lung von der Ansied­lung bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts. Sehr klar und übersichtlich gegliedert, wird hier vom Ausgangspunkt der Einwanderung der Sieben­bürger Sachsen über die Entstehung des Nösner Gaus und des Reener Ländchens im Ungari­schen Königreich die Früh­geschichte dieser siebenbür­gischen Kulturlandschaften minutiös geschildert. Es folgt die Darstellung der Zeit der österreichischen Herrschaft über Siebenbürgen (ab 1691), der Revolution von 1848/49, der österreichisch-ungarischen Monarchie (1867-1918), des Anschlusses und der Zugehörigkeit zu Groß­rumänien (1918-1940), der Sondersituation ab 1940, als Nordsiebenbürgen, getrennt von der gemeinsamen südsiebenbürgischen Heimat, bis 1944 dem ungarischen Staat angehörte, der Evakuierung 1944, der turbulenten Nachkriegs­zeit und der Zugehörigkeit zum sozialistischen Rumänien (1945-1989), um dann die Aussied­lung und die Wende von 1989 und die aktuelle Situation der Nordsie­benbürger Sachsen in Sie­benbürgen, Österreich, Deutschland und Über­see treffend zu dokumentieren. Im zweiten Teil stehen die wirtschaftlichen Leistungen der Nord­siebenbürger Sachsen im Vordergrund: Land­wirtschaft, Gewerbe, Industrie, Handel und Ver­kehrswesen sind so aufgearbeitet, dass auch klar wird, wo die materielle Basis, wo die Stär­ken der hier lebenden Deutschen über Jahrhun­derte lagen. Ein dritter Teil nimmt sich der Dar­stellung von Seuchen und medizinischer Versor­gung, von Bränden und dem Feuerlöschwesen an. Hier sei angemerkt, wie der Autor z. B. den Brand der ev. Stadtpfarrkirche vom 11. Juni 2008 geschickt beschreibt und analysiert. Teil IV konzentriert sich auf die zahlreichen erwähnenswerten Kulturleistungen verschiedenster Art (Kirchenleben, Schulwesen, historische und Kulturdenkmäler, gemeinschaftliche Einrichtun­gen, sonstige Kulturleistungen, namhafte Wis­senschaftler, Dichter, Künstler usw.). Der vorletzte Teil V untersucht die spannenden Bevöl­ke­rungsverhältnisse, Teil VI beinhaltet einen reichen dokumentarischen Anhang mit Quellen aus sechs Jahrhunderten (1366-1992). Dass das Buch von Kroner eine Art Gegenpol ist zu den meisten Werken der rumänischen Geschichts­schreibung, die nach wie vor den wesentlichen deutschen Beitrag in der Geschichte Siebenbür­gens verschweigt, vertuscht oder diesem bestenfalls einen wahrheitswidrigen rumänischen Anstrich verpasst. macht es besonders wertvoll.

Das 400 Seiten umfassende, qualitativ hochwertige, gebundene Buch hat ein leserfreundliches Druckformat, ist kleinschrittig gegliedert, kompakt erstellt, hat auch die Qualitäten eines Nachschlagewerks. Aufmachung, Titelbild – na­türlich die Ev. Stadtpfarrkirche in Bistritz wie ein Fels in der Brandung – Buchumschlag, Lay­out, Druck, Papierwahl sind klug aufeinender abgestimmt, das Buch wirkt locker auch durch seine reichhaltige Bebilderung. Die qualitativ hochwertige Gesamtherstellung dieses im Verlag Haus der Heimat in Nürnberg kürzlich erschienenen Werkes lag in den sicheren Händen unseres nordsiebenbürgischen Landsmannes Ger­hard Adam in dessen Nürnberger Druckerei Schobert. Es ist als wertvolles Weihnachtsge­schenk für Kinder und Enkel zu empfehlen.

Horst Göbbel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: