skip to content

Das Kirchenlied der Donauschwaben : eine Dokumentation des Kirchenliedes der deutschen Katholiken Südosteuropas.

Das Kirchenlied der Donauschwaben : eine Dokumentation des Kirchenliedes der deutschen Katholiken Südosteuropas. von Franz Metz

Preis pro Stück:
Lei 113 / € 25,00
Inkl. Mwst.: 5% (Lei) / 7% (EUR)
zzgl. Versandkosten

bestellbar

Kategorie: Bücher
Seiten / Format: XII, 663 S. : Ill., graph. Darst., Noten ; 25 cm, 1000 gr.; hardcover
Erscheinungsjahr: 2008
Verlag: München : Ed. Musik Südost
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783939041139

Musik, gerade Kirchenlieder, sind klangvolle Begleiter vieler unserer Erinnerungen. Sie prägen unser ganzes Leben. Sie versetzen uns zurück in die Kirchenbank der Kindheit; sie lassen uns die Fronleichnamsprozession im Heimatdorf noch einmal miterleben; sie sind gesungener Glaube. Wie gern horche ich auf, wenn ich eine bekannte Melodie höre; wenn ein fast schon vergessener Hymnus erklingt!

Die Gesänge und Lieder der donauschwäbischen Heimat haben viele von uns ihr Leben lang begleitet. Den Schatz dieser musikalischen Tradition zu dokumentieren und zu bewahren, zumal wir Donauschwaben heute in unterschiedlichen Ländern und Gebieten wohnen, ist eine große Aufgabe. Dr. Franz Metz hat uns die musikalische Kirchengeschichte der südosteuropäischen deutschen Gemeinden geschrieben. Verwoben mit Biographien von Musikern, Komponisten, Kulturschaffenden des Banats ist ein interessantes, detailliertes und gut zu lesendes Werk, ja ein Kompendium des donauschwäbischen Liedgutes, entstanden. Eine Fülle an originalen Quellen, die akribische Dokumentation der gesungenen Kirchenlieder und viele Bilder halten die Erinnerung an die Menschen, die Zeit und die Musik wach und tradieren sie für zukünftige Traditionen. Dafür sei Dr. Franz Metz sehr herzlich gedankt – Vergelt's Gott!

Das „Kirchenlied der Donauschwaben" macht – besonders in Zeiten eines wachsenden Europa – eindrucksvoll deutlich: Wir Donaudeutschen haben im europäischen Chor immer schon eine Stimme gehabt. Diese Stimme dürfen wir einbringen, um in der Erinnerung an unsere Heimat, unsere Gesänge und unsere Kultur unser Lebenszeugnis einzubringen in die Gestaltung eines geeinten Europa!

+ Dr. Robert Zollitsch, Erzbischof von Freiburg

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: