skip to content

Anlaufstelle für deutschsprachige Literatur

5. März 2018

Erasmus-Büchercafé wirbt für Bücher des Schiller-Verlags

Zeitgleich mit Beginn der Fastenzeit hat das Hermannstädter Erasmus-Büchercafé neue Bücher zu siebenbürgischen Themen in sein Angebot aufgenommen. Autoren aus dem In- und Ausland haben interessante Werke zu Brauchtum und Geschichte der Siebenbürger Sachsen, aber auch anderer ethnischer Minderheiten Rumäniens verfasst. Einige der Ausgaben wurden kürzlich zu Jahresanfang herausgegeben, andere Titel stehen schon seit mehreren Jahren in den Regalen des Erasmus-Büchercafés zum Verkauf bereit und warten darauf, von Händen neugieriger Leser wiederentdeckt zu werden.

Der Evangelische Kalender 2018 bietet auf einen Blick die Übersicht über alle Sonn- und Feiertage Rumäniens, ist weiterhin erhältlich und findet vielleicht noch Verwendung als Geschenkidee bei einer Gastreise ins Ausland.

Das Umschlagbild des von der ADZ-Redaktion herausgegebenen „Deutschen Jahrbuchs für Rumänien 2018“ zeigt das fröhliche Gesicht einer siebenbürgisch-sächsischen Trachtenträgerin. Der Vorsitzende des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR), Dr. Paul-Jürgen Porr, und Cord Meier-Klodt, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Bukarest, beschließen als Vorwort-Autoren das ereignisreiche Jahr 2017 und unterstreichen, dass die deutsche Minderheit Rumäniens auch 2018 aktiv am politischen Geschehen in- und außerhalb des Landes teilnehmen wird.

„Halbmond über der Dobrudscha. Der Islam in Rumänien“, herausgegeben von dem Theologen und Autoren zahlreicher ADZ-Beiträge Jürgen Henkel und 2016 im Schiller-Verlag erschienen, ist ein 230 Seiten starkes Buch, worin das friedliche Aufeinandertreffen unterschiedlicher Ethnien und Religionen in der Dobrudscha, der rumänischen Hochburg des Islam, beschrieben wird.

Das Jahrbuch 2018 „Seit 100 Jahren zu Rumänien gehörig. Die Siebenbürger Sachsen und der Anschluss Siebenbürgens an Rumänien“, herausgegeben von Berthold Köber und 2018 ebenfalls im Schiller-Verlag erschienen, beleuchtet den politischen Richtungswechsel, dem sich die vormals Habsburgische Provinz nach Ende des Ersten Weltkrieges unterziehen musste.

2011 hat der Schiller-Verlag das Reisetagebuch „Alte Wege nach Siebenbürgen. Auf den Spuren der deutschen Einwanderer – mit dem Fahrrad von Luxemburg nach Hermannstadt“ von Alfred Schuster herausgegeben. Eine Reise im aus Siebenbürgen hinausführenden Richtungssinn wird von den Autoren Horst Pfingsten und Anselm Roth in dem Reiseführer „Gagausien. Reise in ein wundersames Land am Rande Europas“ beschrieben, der 2014 im Schiller-Verlag erschien.

Die im Schiller-Verlag herausgegebenen Fachbücher „Zu Urkundt in das Stadtbuch lassen einschreiben. Die ältesten Protokolle von Hermannstadt und der Sächsischen Nationsuniversität (1522-1565)“ von Mária Pakucs-Willcocks und „Niederschriften aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Versammelte Texte zur Theologie in DDR und BRD, Mecklenburg und Siebenbürgen“ von Jens Langer umrahmen die Zeitspanne von fünf Jahrhunderten europäischer Geschichte, deren Folgen auch auf der Landkarte Siebenbürgens deutliche Spuren hinterlassen haben.

Ebenfalls erhältlich ist die 2010 im Schiller-Verlag erschienene „Schässburger Chronik“ des 1974 verstorbenen Autors Friedrich Karl Johann Mild, der als Jurist Karriere machte.

„Arkeden“ von Brigitte Depner und Anselm Roth, 2014 im Schiller-Verlag erschienen, wirft einen interessanten Blick auf eine der weitab vom Scheinwerferlicht gelegenen Ortschaften Siebenbürgens.

Ebenfalls erhältlich ist auch der im Honterus-Verlag erschienene zweisprachige Sammelband „In Honorem Vasile Ciobanu: Studii privind minoritatea german² din România în secolul XX“ (die ADZ berichtete).

Das Dauerangebot des Erasmus-Büchercafés hält für Kinder und Jugendliche jeden Alters eine Vielzahl an Schul- und Lesebüchern bereit. Neu beworben wird der 2011 im Schiller-Verlag herausgegebene Titel „Großvaters Hähne“ von der aus Siebenbürgen stammenden Kinderbuchautorin Karin Gündisch.

Mit Verweis auf die allgemein verbreitete Praxis, Bücher über den Online-Versand zu beziehen, bietet das Erasmus-Büchercafé seinen Kunden die günstige Leistung an, bei Bestellung einer gewünschten Ausgabe jedes beliebigen in- oder ausländischen Verlages keinen Preiszuschlag oder Transportkosten zu berechnen. Das Eramus-Büchercafé ist bis einschließlich Ende März Montag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 11.30 bis 18 Uhr geöffnet.

Klaus Philippi, ADZ, 04. März 2018


Ein Abend mit Roland Erb, Moderation: Michaela Nowotnick, am Mittwoch, 8.8., 19 Uhr, im Büchercafe ERASMUS »