skip to content

< voriger Artikel   nächster Artikel >

Mein Wunder von Bern als e-book

Mein Wunder von Bern als e-book von Zsolt-Georg Böhm
Kindheit, Flucht und Karriere eines siebenbürgischen Tischtennisspielers

Preis pro Stück:
Lei 49 / € 10,99
Inkl. Mwst.: 20% (Lei) / 19% (EUR)
zzgl. Versandkosten

bestellbar

Kategorie: E-book
Seiten / Format: 120 S.
Erscheinungsjahr: 23.04.2013
Verlag: Schiller Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783944529066
Auflage / Bände: 1. Auflage

Ich drehe eine Pirouette mit Urschrei. Die Halle kocht. Nach meinem harten Vorhandball steht es 16:14. Der Gegner scheint angeschlagen, verzieht, und ich führe 17:14. Meinen 18. Punkt bringt ein knallharter Rückhand-Schuss. Doch Douglas verkürzt nach einem längeren Ballwechsel auf 18:16, erkämpft sogar den Ausgleich mit einer phantastischen parallelen Rückhand zum 18:18. Dann 19:18 für mich nach einem Kontergefecht. Er greift mit vehementen Vorhand-Topspins an, ich verblocke. Danach wieder ein Konterabtausch, den er für sich entscheidet: Matchball für den Europa Top-12 Gewinner von Basel. Mäuschenstille in der Carl-Diem-Halle. Habe ich die Nerven, dem Favoriten zu trotzen? Bei meinem Aufschlag wehre ich den Matchball mit einem Vorhand-Spin ab. Die Spannung steigt noch mehr, als ich zwei weitere Matchbälle abwehre. Beim zweiten Mal gelingt mir ein Aufschlag-As. Und gleich darauf mache ich den nächsten Punkt, indem ich seinen halblangen Aufschlag langsam anziehe und er diesen Ball verblockt. Erster Matchball für mich: Es folgt der schönste Ballwechsel des Abends.

Zsolt-Georg Böhm (* 17. April 1962 in Salacea, Kreis Bihor) ist ein deutsch-ungarischer Tischtennisspieler, der in Rumänien geboren wurde.

Mit 7 Jahren begann Böhm Tischtennis zu spielen. Insgesamt 25 nationale Titel konnte er gewinnen. 1977, 1978, 1979 gewann er die Landesmeisterschaft der Jugend, 1978 und 1979 die Meisterschaft der Herren im Einzel (wobei er 1978 im Finale seinen Bruder Josef besiegte), 1977 und 1978 im Doppel mit seinem Bruder und fünfmal mit dem Verein CSM Cluj.

1978 wurde er Jugend-Europameister im Doppel (mit Simion Cri?an) und im Mixed (mit Éva Ferenczi). 1980 nahm er noch für sein Geburtsland an der Europameisterschaft in Bern teil. Danach kehrte er nicht mehr nach Rumänien zurück und zog stattdessen nach Mörfelden bei Frankfurt am Main.

In den 1980er Jahren war er einer der stärksten Spieler in Deutschland. Er war sechsmal deutscher Meister im Einzel. Achtmal nahm er an Europameisterschaften und sechsmal an Weltmeisterschaften teil. 1988 trat er bei den Olympischen Spielen an. Zwischen 1982 und 1993 bestritt er 102 Länderspiele für Deutschland. In seinem ersten Länderspiel, der Europaliga-Begegnung mit der CSSR im September 1982, gewann und verlor er jeweils ein Einzel. 1983, 1985 und 1987 wurde er Spieler des Jahres im DTTB.

Heute (2011) ist er Netzwerkadministrator. Er spielt immer noch in der Zweiten Bundesliga.

Böhms Eltern waren beide Ärzte. Sein Vater spielte in der rumänischen 1. Liga Tischtennis. Er hat einen zwei Jahre älteren Bruder namens Josef, der ihm im Dezember 1981 nach Deutschland folgte. Mitte der 1990er Jahre absolvierte Böhm ein Studium in Grundschulpädagogik und Sport. Seit Juli 1993 ist er mit der in Rumänien geborenen Susanne verheiratet. Er ist Vater von drei Kindern, wovon zwei aktiv Tischtennis spielen.

Erfolge

Nationale deutsche Meisterschaften
1981 Böblingen - 2.Platz Einzel, 4.Platz Doppel (mit Jürgen Rebel)
1982 Hannover - 1.Platz Einzel
1983 Münster - 1.Platz Einzel
1984 Hannover - 3.Platz Einzel, 1.Platz Doppel (mit Josef Böhm)
1985 Saarbrücken - 1.Platz Einzel
1986 Stadtallendorf - 1.Platz Einzel
1987 Berlin - 1.Platz Einzel
1988 Duisburg - 4.Platz Einzel, 2.Platz Mixed (mit Olga Nemes)
1989 Böblingen - 2.Platz Einzel
1990 Marburg - 4.Platz Einzel, 1.Platz Mixed (mit Jin-Sook Cords)
1992 Rostock - 3.Platz Einzel
1993 Münster - 3.Platz Einzel
1995 Böblingen - 1.Platz Einzel

Bundesranglistenturnier
1981 Kleve - 1.Platz
1982 Dautphetal - 2.Platz
1983 Willstätt - 1.Platz
1984 Geesthacht - 1.Platz
1985 Löhne - 1.Platz
1986 Kassel - 2.Platz
1987 Solingen - 4.Platz
1988 Elsenfeld - 4.Platz
1988 Homburg - 1.Platz
1989 Krefeld - 2.Platz
1990 Berlin - 2.Platz
1991 Groß-Bieberau - 2.Platz
1992 Elsenfeld - 3.Platz
1997 Kleve - 1.Platz

Teilnahme an 6 Tischtennisweltmeisterschaften
1979 in Pjöngjang: Teilnahme für Rumänien
1983 in Tokio: 15.Platz mit Team
1985 in Göteborg: 17.Platz mit Team
1987 in Neu-Delhi: 7.Platz mit Team
1989 in Dortmund: 7.Platz mit Team
1991 in Chiba: 5.Platz mit Team

Teilnahme an 8 Tischtennis-Europameisterschaften
1978 in Duisburg: Teilnahme für Rumänien
1980 in Bern: Teilnahme für Rumänien, 10.Platz mit Team
1982 in Budapest: Teilnahme für Deutschland, nur Einzelwettbewerb
1984 in Moskau: 9.Platz mit Team
1986 in Prag: 8.Platz mit Team
1988 in Paris: 6.Platz mit Team
1990 in Göteborg: 2.Platz mit Team, Achtelfinale im Einzel
1992 in Stuttgart: 3.Platz mit Team

Worldcup
1989: 5.Platz Einzel

Europe TOP-12
1988 in Ljubljana: 10.Platz
1989 in Charleroi: 5.Platz

Europaliga Gemischte Mannschaften
1990: 2.Platz
1991: 1.Platz

European Nations Cup
1991 in München: 1.Platz

Europapokal der Landesmeister
1986: 1.Platz mit ATSV Saarbrücken
1987: 1.Platz mit TTC Zugbrücke Grenzau
1988: 1.Platz mit TTC Zugbrücke Grenzau

Internationale Meisterschaften
1977 Spanien 3.Platz Einzel
1977 Spanien 2.Platz Doppel
1979 DDR: 2.Platz Doppel
1979 DDR: 2.Platz Mixed
1979 Bulgarien: 3.Platz Einzel
1979 Griechenland: 1.Platz Einzel
1980 Guernsey: 1.Platz Einzel
1982 Korea: 3.Platz Einzel
1983 Wales: 2.Platz Mixed
1983 Italien: 3.Platz Doppel
1984 England: 3.Platz Einzel
1988 Frankreich: 3.Platz Einzel
1988 Frankreich: 3.Platz Doppel
1988 Deutschland: 3.Platz Einzel

Deutsche Mannschaftsmeisterschaft
1983: 1.Platz mit ATSV Saarbrücken
1984: 1.Platz mit ATSV Saarbrücken
1985: 1.Platz mit ATSV Saarbrücken
1987: 1.Platz mit TTC Zugbrücke Grenzau
1991: 1.Platz mit TTC Zugbrücke Grenzau
1994: 1.Platz mit TTC Zugbrücke Grenzau

Deutsche Pokalmeisterschaft
1985: 1.Platz mit ATSV Saarbrücken
1986: 1.Platz mit ATSV Saarbrücken
1987: 1.Platz mit TTC Zugbrücke Grenzau
1993: 1.Platz mit TTC Zugbrücke Grenzau

Erfolge in der rumänischen Zeit
1978 Europameisterschaft der Jugend: 1.Platz Doppel (mit Simion Cri?an), 1.Platz Mixed (mit Éva Ferenczi)
1978 rumänischer Einzelmeister in Cluj
1978 rumänischer Meister im Herren Doppel mit Josef Böhm
1979 rumänischer Einzelmeister in Târgu Mure?

Ranglisten
1982 - 1988: 1.Platz in der deutschen Rangliste
1988: 11.Platz europäischer Verband ETTU
1990: 25.Platz in der ITTF-Weltrangliste

Vereine

1969 – 1974 Sportclub Salacea (Rumänien)
1974 – 1976 Sinteza Oradea (Rumänien)
1976 – 1980 CSM Cluj (Rumänien)
1980 – 1981 TTC Mörfelden
1981 – 1982 TTC Heusenstamm
1982 – 1986 ATSV Saarbrücken
1986 – 1996 TTC Zugbrücke Grenzau
1996 – 1999 TTK Würzburger Hofbräu
1999 – 2000 Hertha BSC (2.BL)
2000 – 2002 TTC Karlsruhe-Neureut
2002 – 2003 TTC Heusenstamm
2003 – 2007 Hertha BSC
2007 – 2008 TSV Schwalbe Tündern
2008 – 2010 TTC Hagen
2010 - 2011 Hertha BSC
2011 - ???? TTC Hagen