skip to content

Orpheus, der klingende Opernführer, Audio-CDsGiuseppe Verdi, 2 Audio-CDs

Orpheus, der klingende Opernführer, Audio-CDsGiuseppe Verdi, 2 Audio-CDs von Verdi
Nabucco, Macbeth, Rigoletto, Il trovatore, La traviata, Un ballo in maschera, La forza del destino, Don Carlos, Aida, Otello, Falstaff

Preis pro Stück:
€ 9,99
Inkl. Mwst.: 5% (Lei) / 7% (EUR)
zzgl. Versandkosten

bestellbar

Kategorie: Audio-CD
Seiten / Format: 1 S
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: Nova MDRicordi
ISBN: 9783961113231

Was passiert eigentlich heute Abend in der Oper? Millionen von Opernbesuchern stellen sich diese Frage vor dem Gang ins Opernhaus, greifen beflissen zu einem Opernführer und arbeiten sich durch eine verwirrende Inhaltsangabe. Fehlt da nicht etwas? - Doch, natürlich die Musik. Sie verrät mehr über den Charakter der Personen, ihre Gefühle, Gedanken und geheimen Absichten als das Libretto. Erst aus der Verschmelzung von musikalischer Handlung und Bühnenaktion ergeben sich der Sinn und der unvergleichliche Reiz des Musiktheaters. Orpheus, der klingende Opernführer, integriert auch die musikalische Dimension. An die Stelle einer bloßen Nacherzählung des Inhalts tritt hier eine von Handlungskernen ausgehende Darstellung, die das oft turbulente Bühnengeschehen nachvollziehbar macht. Zugleich verdeutlichen Hörbeispiele in prominenten Aufnahmen mit Weltstars des Gesangs die Funktion der Musik. Innerhalb weniger Minuten kann der Zuhörer sich auf diese Weise ebenso kurzweilig wie fundiert auf seinen Opernbesuch vorbereiten.Im musikalischen Weltgedächtnis finden sich zahlreiche Melodien von Giuseppe Verdi. Als Schöpfer des Gefangenenchors im Nabucco wie des Triumphmarsches in der Aida ist dieser Meister prägnanter Tongestalten zugleich ein großer Dramatiker, der mutig die Themen seines Jahrhunderts aufgreift. Die Titelheldin der Traviatabehandelt eine Frauengestalt damaliger Gegenwart; der Kirchenkritik in Don Carlos und Aida eignet zur Entstehungszeit tagespolitische Brisanz. Das Ringen des Individuums mit einer feindlichen Gesellschaftsordnung, sein Aufgespanntsein zwischen Macht, Liebe und Schicksal aber fasziniert als Grundthema von Verdis Opern bis heute. Dies verdankt sie nicht zuletzt einer eminenten Begabung zur Herstellung dramatischer Kontraste. Dazu gesellen sich in den späteren Werken die vermehrte psychologische Durchdringung von Handlung und Personen sowiekompositionstechnische Meisterschaft. Wie sich ein kontrapunktisch verarbeitetes Motiv als tödliches Spinnennetz um die Seele legen, die strenge Form der Fuge als Gefäß explosiver Heiterkeit dienen kann, lässt sich mit Worten beschreiben, doch nur als tönendes Beispiel wirklich erfassen. Erst erklärt, dann gehört: So weiß man, was in der Oper wirklich passiert.

Hörbeispiele mit Lucia Popp, Joan Sutherland, Agnes Baltsa, Dietrich Fischer-Dieskau, Plácido Domingo, Luciano Pavarotti, José Carreras und anderen2DEGiuseppe Fortunino Francesco Verdi, geb. 1813 in Le Roncole, Herzogtum Parma, gest. 1901 in Mailand, war ein italienischer Komponist der Romantik, der vor allem durch seine Opern berühmt wurde.
Verdi, der aus einfachen Verhältnissen stammte, fiel früh durch sein außergewöhnliches Talent auf. Er erhielt von einem Organisten musikalischen Unterricht und 1823 wurde er mit Unterstützung eines musikverständigen Mäzens, des Kaufmanns Antonio Barezzi in Busseto, in das dortigeGymnasium aufgenommen. Bald vertrat er den Dorforganisten in der Kirche. Nachdem ihn das Konservatorium in Mailand 1832 abgelehnt hatte, wurde er - wiederum mit Barezzis Unterstützung - Privatschüler von Vincenzo Lavigna, einem Schüler von Paisiello. 1834 wurde er Organist und 1836 Musikdirektorin Busseto und heiratete Barezzis Tochter Margherita (die beiden Kinder aus dieser Ehe starben jeweils kurz nach der Geburt). In diesen Jahren studierte er intensiv nicht nur"Kontrapunkt"und die Grundlagen der Operngestaltung, sondern beschäftigte sich auch mit Politik und Literatur.
1838 ging Verdi erneut nach Mailand. Seine Oper"Oberto, Conte di San Bonifacio"wurde 1839 mit Erfolg aufgeführt. Mit seinem Werk"Nabucodonosor"(1842; später"Nabucco"genannt) wurde Giuseppe Verdi als führender italienischer Opernkomponist anerkannt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: