skip to content

Der Investitionsschutz durch die Inländer(gleich)behandlung des WTO-Rechts

Der Investitionsschutz durch die Inländer(gleich)behandlung des WTO-Rechts von Beckers-Schwarz
Eine Analyse zum Investitionsschutz in den Inländer(gleich)behandlungsnormen der WTO sowie zur Nutzbarkeit von Standards aus der Inländer(gleich)behandlung des WTO-Rechts im Investitionsschutzrecht. International Investment Law Centre, Cologne

Preis pro Stück:
€ 99,00
Inkl. Mwst.: 5% (Lei) / 7% (EUR)
zzgl. Versandkosten

bestellbar

Kategorie: Bücher
Seiten / Format: 409 S
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Nomos
ISBN: 9783848715923

Die Arbeit beweist die Hypothese, dass Investitionen schon in"(direkter) Anwendung"des WTO-Rechts zwischen Staaten geschützt werden und das WTO-Recht zudem in"indirekter Berücksichtigung"bei der Auslegung von IIAs Investitionen schützt. Beispielhaft wird dies an den Merkmalen des Prinzips der Inländer(gleich)behandlung in beiden Rechtsregimen analysiert.Wird ein Land WTO-Mitglied, steigt das Volumen an Auslandsinvestitionen substantiell. Die erste Hypothese dieser Arbeit analysiert demgemäß inwieweit das kohärente WTO-Recht Investitionen schon bei dessen"(direkter) Anwendung"zwischen Staaten schützt.
Darüber hinaus wachsen das globale Handelsrecht und das Investitionsschutzrecht zunehmend zusammen. Die zweite Hypothese dieser Arbeit analysiert daher, inwieweit das WTO-Recht, wenn adäquat im IIA-Recht herangezogen, Investitionen im Wege"indirekter Berücksichtigung"bei der Auslegung von IIA-Recht schützt.
So wird aufgezeigt, wie das multilateral einheitliche WTO-Recht zur Defragmentierung des IIA-Rechts aus 3000 Einzel-IIAs beitragen kann.
Nach einer einführenden Begriffsbestimmung und einer kurzen Abgrenzung zu MFN wird die Analyse beispielhaft an den Merkmalen der Inländer(gleich)behandlungsnormen von GATT, GATS und TRIPS sowie zentraler bi- und trilateraler IIAs wie dem NAFTA durchgeführt.1DE