skip to content

Gábor Fónyad liest aus "zuerst der Tee"

25. Mai 2017

Donnerstag, 25. Mai 2017, 19:00 Uhr, im Büchercafe ERASMUS

Musik: Mihaela Marga, Teresa Leonhard

in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Kulturforum Bukarest

Eine humorvolle Geschichte eines jungen Mannes, welcher sich in einer englischen Kleinstadt auf die Suche nach seinem wissenschaftlichen Durchbruch macht.

Eduard ist Tschuktschologe am Institut für Sprachen und Kulturen der Arktis in Wien und wird in Fachkreisen als junger, aufstrebender und vielversprechender Wissenschaftler gehandelt. Aufgrund interner Streitigkeiten in seinem Institut zieht er sich in die englische Kleinstadt Rye zurück, um dort unbehelligt eine bahnbrechende linguistische Studie fertigzustellen. Dabei hat er keineswegs vor, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, es reicht ihm schon der Umgang mit seiner Vermieterin, der fürsorglichen Witwe Mrs Wood. Eduard verfügt über eine eiserne Arbeitsdisziplin und regelt seinen Tagesablauf penibel, er verzichtet auf alles, was ihn ablenken oder seine Sinne stimulieren könnte.

Gábor Fónyad, geboren 1983 in Wien. Studium der Germanistik und Finno-Ugristik in Wien, Graz und Brighton. 2012 Reisestipendium für Literatur des Bundesministeriums für Kunst und Kultur, 2014 Startstipendium für Literatur des Bundeskanzleramts Österreich.Langjähriges Mitglied der Literaturwerkstatt Wien. Veröffentlichungen u.a. in Literatur und Kritik, Lichtungen, Neue Zürcher Zeitung und Sterz. Er unterrichtet an einem Gymnasium und an der Universität.

Der Eintritt ist frei.


« Lucian Blaga: Stumm wie ein Schwan?