skip to content

Eine der hervorragendsten siebenbürgischen Persönlichkeiten

10. Mai 2017

Dr. Michael Kroner widmete einen neuen Band dem Lebenswerk von Stephan Ludwig Roth

Anlässlich des 220. Jahrestags seit der Geburt von Stephan Ludwig Roth (1796 - 1849) erschien 2016 im Schiller Verlag von Hermannstadt eine neue, ergänzte Auflage der Biographie von Stephan Ludwig Roth. Autor ist der Historiker Michael Kroner, der 1970 an der Bukarester Universität mit der Arbeit „Stephan Ludwig Roth. Leben und Werk“ promovierte. Seine Dissertation wurde 1974 in rumänischer und 1977 in deutscher Sprache veröffentlicht. Damals schrieb Otto Folberth zu der Neuerscheinung: „Das Buch Kroners bedient sich aller bekannt gewordener Fakten, selbst der neusten Entdeckungen und Veröffentlichungen der Roth-Forschung mit wissenschaftlicher Genauigkeit und ohne Scheu vor irgendwelchen Tabus.“ Dr. Michael Kroner, einer der besten Kenner des Lebens, Wirkens und Werkes von Stephan Ludwig Roth hat seine Forschungen stets fortgesetzt, hat weitere unbekannte Episoden aus dem Leben von Roth auskundschaften können, hat in weiteren Studien und Büchern sich dieser Persönlichkeit als Schulmann, Pfarrer, Publizist, Politiker, Volkswirtschaftler gewidmet, der neben Johannes Honterus, Samuel von Brukenthal, Georg Daniel Teutsch, Hermann Oberth zu den hervorragendsten siebenbürgisch- sächsischen Persönlichkeiten zählt. Roth ist auch eine Persönlichkeit von europäischer Größe und wurde in einem biographischen Lexikon unter die tausend berühmten Männer der Weltgeschichte aufgenommen. In dem im Vorjahr erschienenen rund 200 Seiten umfassenden Band geht der Autor auf die Lebens- und Wirkungsetappen Roths ein, bietet eine aufschlussreiche Illustration dazu. Nach einem einführenden Überblick, wird eine Kurzbiographie geboten. Der am 24. November 1796 in Mediasch geborene St. L. Roth schloss das Gymnasium in Hermannstadt 1816 ab, machte sein Universitätsstudium in Tübingen (1817 – 1818), wurde Mitarbeiter von Johann Heinrich Pestalozzi an dem Institut in Iferten (1818 – 1820), kehrte in seine Heimat zurück wo er in den kommenden Jahren als Lehrer, Pfarrer, Publizist seine Tätigkeit durchführte. In seinem politischen Denken wurde er in der Schweiz während seines Aufenthaltes bei Pestalozzi stark beeinflusst, vor allem durch die Art, wie das Nationalitätenproblem gelöst worden war. Pestalozzi setzte sich auch für ein neues pädagogisches System ein, für die Bindung zwischen Theorie und Praxis in der modernen Schule. Er machte sich sehr schnell einen besonderen Eindruck von Roth, der als Lehrer wirkte, und beauftragte ihn mit der Ausarbeitung von Elementarbüchern für den Lateinunterricht. Heimgekehrt begann Stephan Ludwig Roth seine Lehrerlaufbahn am Gymnasium von Mediasch 1821. In dieser Zeit wirkte er auch als Bibliothekar. Als Rektor geriet er in Zwistigkeiten mit der Kirche, aber auch mit den eigenen Kollegen wegen seiner Ansichten, was den Unterricht betraf. 1834 wur- de er Pfarrer in Mediasch, dann in Niemesch und 1847 von Meschen. Er stand im Blickpunkt der Öffentlichkeit durch seine publizistische Tätigkeit, durch seine Schriften über die Vergangenheit des sächsischen Volkes. Er machte sich Gedanken und schlug Reformen zur Umgestaltung der Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung vor. Desgleichen stand in seinem Blickpunkt die soziale und nationale Befreiung der Rumänen wobei er den Sachsen eine wichtige Rolle zuteilte. Da er um die Zukunft der Sachsen besorgt war, setzte er sich für die Kolonisation vom Schwaben aus dem württembergischen Raum in Siebenbürgen ein. Seine Befürwortung für die Gleichheiten der Rumänen auf dem Königsboden während der Revolution von 1848/1849, seine Teilnahme an der rumänischen Vollversammlung von Blasendorf, führten zu seiner Verhaftung, der Auslieferung an das Standgericht von Klausenburg und seiner Verurteilung zum Tod und Hinrichtung am 11. Mai 1849. Der neue vorliegende Band zählt zu den rund 50 Buchtiteln von Dr. Michael Kroner, dem am 13. April l.J. die Carl-Wolff-Medaille seitens des Verbands der Siebenbürger Sachsen in Deutschland für sein „journalistisches und publizistisches Wirken“ verliehen wurde. Diese Neuerscheinung wie auch die Ehrung stellen eine weitere Krönung der Forschungsarbeit des am 22. Dezember 1934 in Weißkirch bei Schäßburg geborenen Historikers dar.

Dieter Drotleff, Karpaten-Rundschau vom 11.5.17

Michael Kroner, „Stephan Ludwig Roth. Lebenswerk eines namhaften Siebenbürger Sachsen. Zum 220. Jahrestag seiner Geburt“, Schiller Verlag Hermannstadt – Bonn 2016, 206 Seiten. 59 Lei

weiterführende Links


« Ein Kalender zum Freuen und Denken