skip to content

Die Feuer der Rebellion

Die Feuer der Rebellion von Wilhelm Andreas Baumgärtner
Siebenbürgen in der Zeit der Kuruzzenkriege

Preis pro Stück:
Lei 59 / € 14,80
Inkl. Mwst.: 5% (Lei) / 7% (EUR)
zzgl. Versandkosten

auf Lager

Kategorie: Bücher
Seiten / Format: 8 s/w Abb., 206 S.; 14,7x22,0x2,0 cm, gebundene Ausgabe
Erscheinungsjahr: 2016
Verlag: Hermannstadt/Bonn, Schiller
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783944529851
Auflage / Bände: 1., Geschichte Siebenbürgens, Teil 7

Es ist eine Zeit, in der das Licht der beginnenden Aufklärung noch nicht bis in alle Winkel des europäischen Lebens vorgedrungen war. Dagegen war das Licht brennender Scheiterhaufen zu sehen und der Geruch verbrannten Menschenfleisches wahrzunehmen. Der Wahn des Hexenunwesens machte wie viele der mittelalterlichen Epidemien vor keinen Landesgrenzen halt. Von Westeuropa kommend hatte er auch das siebenbürgische Sachsenland erfasst. Aber es waren auch die lodernden Feuer von Stadtbränden, wie zum Beispiel jener im Jahre 1676 von Schäßburg oder der von 1689 in Kronstadt, die sich ins Bewusstsein der Menschen eingeprägt hatten. Doch noch einprägsamer waren die Feuer des Krieges, vor allem wenn es ein Krieg von solcher Dimension war, der die Landkarte Europas für Jahrhunderte veränderte.

Wilhelm Andreas Baumgärtner,

wurde 1952 in Hermannstadt geboren. Nachdem er das Brukenthal-Gymnasium in seiner Heimatstadt absolviert hatte, studierte er evangelische Theologie am Vereinigten protestantischen Institut mit Universitätsgrad in Hermannstadt. Doch als ihm und den seinen die Heimat zu eng wurde, wanderten sie 1977, wie so viele andere, nach Deutschland aus.

Seine Studien setzt er an der Universität Konstanz in den Fächern Geschichte, Germanistik fort. Nach dem Grundstudium 1980 trieben ihn Erfahrungs- und Erlebnislust zur Universität Erlangen, wo er Neuere Geschichte (unter anderem bei Prof. Helmut Diwald), Osteuropäische Geschichte (bei Prof. Karl-Heinz Ruffmann, Prof. Stöckl) und Germanistik studierte und den Abschluss mit einem Magister Artium (M. A.) erreichte.

Seine Berufsjahre begann er mit einer Volontärsausbildung in der Redaktion der "Bietigheimer Zeitung", einem Lokalblatt aus dem Großraum Stuttgart. Hier arbeitete er als Lokal- und Kulturredakteur und war für die erst wöchentlich, dann beinah täglich erscheinende Kulturseite dieser Zeitung verantwortlich. Anschließend wechselte er als Lokalredakteur zur Cannstatter Zeitung. Vom Lokalen-Bereich kam er 1992 in die Redaktion des "Magazins Wirtschaft", dem Publikationsorgan der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart und war gleichzeitig auch in deren Presseabteilung tätig.

Während der ganzen Zeit arbeitete Wilhelm A. Baumgärtner auch als freier Journalist für die Feuilletons vieler lokaler und regionaler Zeitungen. Es folgten regelmäßige Beiträge, Reportagen, Interviews, Berichte, für das Evangelische Gemeindeblatt für Württemberg, Publikationen in Kunstkatalogen, Essays für die Literaturzeitschrift "Exempla" aus Tübingen, eine Buchveröffentlichung 1988 im Eulen-Verlag, Freiburg i. Br. Das Interesse an historischen Themen war schon immer vorhanden. Publizistisch äußerte sich das in Sonderveröffentlichungen in verschiedenen Zeitungen, heute in dem Schreiben von Büchern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: